Schulkalender

Juli 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31

Kicker*innen erreichen fünfte Plätze beim Landesentscheid

Nachdem sich auch die Kleist-Mädchen mit einem zweiten Platz beim Regionalentscheid für den Landesentscheid qualifiziert hatten, fuhren wir am Montag (04.06.2018) nun also gleich mit zwei Teams ins mittelhessische Grünberg, um uns jeweils mit den sieben besten Teams aus ganz Hessen beim Landesentscheid Jugend trainiert für Olympia (WK IV – 2006-2008). zu messen.
Während es die Kleist-Mädchen in ihrer Gruppe mit dem Gymnasium Oberursel, der GS Melsungen und der Carl-von-Weinberg-Schule aus Frankfurt zu tun bekamen, trafen die Kleist-Jungs auf die Weidigschule Butzbach, das Goethe-Gymnasium Kassel und ebenfalls auf die Carl-von-Weinberg-Schule.
Nach einer Niederlage, einem Unentschieden und einem Sieg reichte es für die leidenschaftlich kämpfenden Kleist-Mädchen in ihrer Gruppe „nur“ für Platz 3, was ein Entscheidungsspiel um den 5. Platz zur Folge hatte. In diesem trafen sie auf die Helmholtzschule Frankfurt und konnten diese mit 1-0 bezwingen.
Die Kleist-Jungs kamen in einer sehr ausgeglichenen Gruppe zu zwei knappen Niederlagen und einem Unentschieden und belegten am Ende der Vorrunde ebenfalls den 3. Platz ihrer Gruppe. Im Spiel um Platz fünf trafen sie nun auf die Liebigschule aus Gießen, welche durch einen abschließend souveränen Auftritt mit 2-0 besiegt werden konnte.
Am Ende dieses langen und heißen Turniertages stehen nun also zwei 5. Plätze beim Landesentscheid Hessen, auf die die jungen Kleist-Kicker*innen mit Recht stolz sein können, gehören sie doch nun zu den „Top Five“ Hessens!
Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle den zahlreichen Eltern und Großeltern der Spieler*innen, die nicht nur die Anreise in Eigenregie organisierten, sondern vor Ort auch für ausreichend Verpflegung, entsprechenden „Fan-Support“ und gelegentliche Aufmunterung sorgten. Vielen Dank für Ihre tolle Unterstützung!

Es spielten:
Hintere Reihe von links: Samuel Krieger, Philipp Fritsch, Jonas Wörgetter, Filip Nikolic, Niklas Berkhoff, Oscar Stach, Lorena Loi, Luzie Ilkenhans, Malin Varga, Julina Schneider, Emily Ascherl, Leonie Völker.
Vordere Reihe von links: Simos Gerogiorgos, Colin Koch, Leon Park, Mara Noll, Yasmin Koczy, Elisa Nasisi, Lena Cebic, Helena Grönemeier. (nicht im Bild: Berkan Salih)

(Co/Mr, 06.06.2018)

Geschafft!

Die diesjährigen Abitur-Prüfungen haben wir nun abschließen können. Insgesamt 96 Abiturientinnen und Abiturienten konnten wir zum bestandenen Abitur gratulieren.

Ein wahrer Prüfungsmarathon liegt hinter uns: In den letzten Tagen wurde in sieben Fachausschüssen geprüft und insgesamt 173 mündliche Prüfungen, 26 Präsentationsprüfungen und eine Prüfung zur besonderen Lernleistung abgenommen. Sehr gut besucht war wieder unsere HvK-Abioase, die auch in diesem Jahr wieder von Frau Dejon, Herrn Krönker und einigen Schülern der Q2 eingerichtet und von Frau Dejon betreut wurde. Hier konnten sich unsere Prüflinge (und natürlich auch die Prüfer) vor und nach den Prüfungen in einer entspannten Atmosphäre aufhalten und stärken.

Wir danken allen Prüfern, Protokollanten, Prüfungsvorsitzenden und Aufsichtsführenden für den reibungslosen Ablauf der Prüfungen. Ein besonderer Dank gilt unserem Oberstufenleiter Herrn Heimann für die Organisation dieses alljährlichen Mammutprojektes. Nun freuen wir uns alle auf den Abiball am 8. Juni in der Stadthalle Hofheim.

(kr, 29.05.2018)

HvK bei der Stolpersteinverlegung in Eschborn und Niederhöchstadt

Am 16.5.2018 wurden drei Stolpersteine in Eschborn und einer in Niederhöchstadt verlegt. Diesem Gedenken der Opfer der NS-Diktatur wollte auch die Heinrich-von-Keist Schule beiwohnen und ist mit dem Geschichtstutorium der E-Phase (Leitung: Frau Urner) bei jeder der vier Stolpersteinverlegungen dabei gewesen.

Die Stolpersteinverlegung soll an die durch das NS-Regime gestorbenen Menschen erinnern, die in den damals mit 2.000 Menschen überschaubaren Dörfern Eschborn und Niederhöchststadt gewohnt und gelebt haben. Alle vier Personen waren gut integrierte und geschätzte Mitbürger. Die Heinrich-von-Kleist-Schule übernimmt die Patenschaft für den Stolperstein von Karlheinz Epp. Dieser ist mit nur 13 Jahren von den Nationalsozialisten aus seinem familiären Umfeld gerissen und in die Tötungsanstalt Hadamar gebracht worden, in welcher er dann auch ermordet wurde.

Anwesend bei der Verlegung der Stolpersteine waren unter anderem der Bürgermeister Herr Geiger, der Stadtarchivar Herr Raiss, unser Schulleiter Herr Shaikh sowie Frau Dejon und Herr Krönker. Außerdem einige alte Nachbarn der Verstorbenen und sogar der Halbbruder von einem der zu Gedenkenden. Besonders die Worte der ehemaligen Nachbarin haben uns alle sehr berührt.

Der Geschichts-OK und die gesamte Heinrich-von-Kleist-Schule gedenken der Opfer der NS-Diktatur und setzen sich aktiv dafür ein, dass dieses Andenken auch weiterhin zu unserem kulturellen Erbe und unserer Pflicht gehört.

(Marven Ishak (E2), 22.05.2018)

Constantin Eckhardt hat für den Geschichts-OK bei der Stolpersteinverlegung für Karlheinz Epp eine Ansprache gehalten, die hier nachzulesen ist: Rede über die Bedeutung von Stolpersteinen.

Austausch mit Montgeron

Zurzeit sind 24 Schüler*innen der Jgst. 9 und der E-Phase zusammen mit Frau Kling und Frau Pieroth zu Besuch in unserer französischen Partnerstadt Montgeron. Sie erwidern damit den Besuch der französischen Freund*innen bei uns in Eschborn, der im März stattfand. Die Organisation der Reise gestaltete sich in diesem Jahr gar nicht so einfach. Das Orga-Team musste wegen der anhaltenden Streiks der französischen Bahn noch kurzfristig auf den Bus umsatteln. Das bescherte der Gruppe aber dann auf der Hinfahrt einen netten Stopp in Metz, wo u.a. die herrlichen Chagall-Fenster in der Kathedrale bestaunt werden konnten. Höhepunkt des Aufenthaltes in Frankreich bildete sicherlich der obligatorische Ausflug nach Paris. Auch wenn das Wetter wenig frühlingshaft war, konnten alle das Flair dieser wunderbaren Stadt mit ihren vielen Sehenswürdigkeiten erleben.

Wir danken den französischen Gastgebern und unseren Kolleginnen für die Organisation und Betreuung des Austausches.

(kr, 17.05.2018)