Schulkalender

Januar 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31

Erfolge beim Internationalen Chemiewettbewerb des Royal Australian Chemical Institute (RACI)

15 Schülerinnen und Schüler des letztjährigen Q2-Chemie-Leistungskurses von Frau La Porta und 5 Schülerinnen und Schüler der Chemie-Grundkurse von Frau Harji und Herrn Mertz haben im Juni 2018 am Internationalen Chemiewettbewerb teilgenommen.

Dieser Internationale Wettbewerb wird vom Royal Australian Chemical Institut (RACI) in Zusammenarbeit mit der Bergischen Universität Wuppertal ausgerichtet und an allen Mint-EC Schulen in Deutschland durchgeführt.

Der einstündige Test setzt sich aus 30 anspruchsvollen multiple choice Aufgaben zusammen, welche lebensnahe und alltägliche Themengebiete beinhalten. Die bearbeiteten Aufgaben wurden direkt beim RACI eingereicht, dort korrigiert und nun mit frisch gedruckten Urkunden aus Australien prämiert.

Hierbei haben 7 unserer Schülerinnen und Schülern ihren überdurchschnittlichen Wissensstand in Chemie unter den über 1400 Schülerinnen und Schülern aus Deutschland zeigen können und bekamen diese Woche ihre Urkunden von Herrn Shaikh überreicht.

Melissa Farke, Finn Gellien, Anna Hornitschek, Julia Nauerz und Jasmin Peer erhielten ein „Certificate of Credit“. Niklas Fröhlich erreichte ein „Certificate of Distinction“, was ihn als einen unter den 300 besten Teilnehmenden ausweist. Eine grandiose Leistung zeigte Niklas Lariviere, der mit einem „Certificate of High Distinction“ ausgezeichnet wurde und somit zu den besten 10 % aller Teilnehmenden aus Deutschland gehört.

Wir gratulieren allen Schülerinnen und Schülern herzlich und danken für die engagierte Teilnahme, trotz unterrichtsfrei am Wettbewerbstag. Ein besonderer Dank gilt der Fachbereichsleiterin Frau Wentzlaff, die für den reibungslosen Ablauf des Wettbewerbes gesorgt hat.

(lp, 16.11.2018)

Exkursion zu Provadis

Exkursion des Q3 Biologie-Tutoriums zum Ausbildungszentrum der Firma Provadis im Industriepark Höchst am Dienstag, den 6.11.2018.

Anlässlich des bevorstehenden Abiturs im Frühjahr 2019 beschloss das Biologie-Tutorium der Q3 von Frau Brücher-Groß eine Exkursion zu Provadis zu unternehmen, um im Rahmen eines Genomix-Praktikums Erfahrungen im Labor mit grundsätzlichen gentechnischen Verfahren zu sammeln.

Provadis ist ein Ausbildungszentrum der Firma Infraserv im Industriepark Höchst. Das Unternehmen bietet duale Studiengänge und Ausbildungen in den Fachbereichen Biologie, Chemie und Biochemie an. Gentechnik ist im Industriepark Höchst ein zentrales Thema für die Medikamentenherstellung. Insbesondere wäre hier die Herstellung von Insulin zu nennen, welches für die Behandlung von Diabeteserkrankungen verwendet wird.
Unser Programm startete mit einem Vortrag über die Aufgaben von Provadis und den Errungenschaften der Firma Sanofi. Anschließend arbeiteten wir unter Anleitung eines Teams von Fachkräften in Kleingruppen im Labor. Dabei erhielten wir sehr interessante Einblicke in die Täterschaftsanalyse mithilfe des gentechnischen Verfahrens der Gelelektrophorese und lernten unter anderem auch das saubere Pipettieren mit Eppendorfpipetten kennen. Die Gelelektrophorese trennte die von uns auf das Agarosegel aufgetragene Tatort DNA unterschiedlich auf. Dadurch ergab sich ein Bandenmuster mit der DNA, das dann unter dem UV-Licht sichtbar gemacht werden konnte. Ein Vergleich mit den Bandenmustern der DNA von tatverdächtigen Personen ergibt dann wesentliche Hinweise auf den möglichen Täter.

Nach dem Experimentieren im Labor erhielten wir bei der anschließenden Rundfahrt Eindrücke von den Unternehmen im Industriepark Höchst, die interessante Arbeitgeber im Bereich der Gentechnik sein könnten. Ein gemeinsames Mittagessen bildete den Abschluss unseres Ausfluges.

(Anette Küster, Ann-Kathrin Scherer Q3 Bio, Frau Brücher-Groß/15.11.18)

Stolpersteinpflege

Regelmäßig suchen verschiedene Schülergruppen unserer Schule die Stolpersteine auf, für die wir Patenschaften übernommen haben. Anfang/Mitte November, um den Jahrestag der Reichspogromnacht herum, säubern wir auch „unsere“ Stolpersteine und legen Kerzen und Blumen nieder. Unseren Höchster Stolperstein haben in dieser Woche Frau Urner und Herr Krönker mit dem Geschichts-LK der Q1 aufgesucht, den Bad Sodener Herr Krönker und eine Religionsgruppe aus der G10. In Bad Soden war auch Herr Hammerbeck von der „AG Stolpersteine in Bad Soden“ mit dabei. Es sind immer wieder intensive Momente, wenn wir uns noch einmal die Geschichten der Opfer vergegenwärtigen und sie durch unser Gedenken ehren. In der kommenden Woche wird noch eine Gruppe unseren neuen Stolperstein in Eschborn aufsuchen, um Karlheinz Epp zu gedenken.
Dass es auch Antisemitismus in unserer konkreten Umgebung gibt und ein aktuelles gesellschaftliches Problem ist, konnte die Gruppe, die in Höchst war, ganz hautnah und brutal erleben. Während wir den Stolperstein pflegten, sahen wir uns üblen und lautstarken antisemitischen Beschimpfungen eines Passanten ausgesetzt. So geschehen an einem helllichten Novembernachmittag mitten auf der Haupteinkaufsstraße in Frankfurt-Höchst…
Umso wichtiger und dringlicher ist es, dass wir wachsam sind und immer wieder konkrete Zeichen gegen Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung setzen. Wir freuen uns, dass an unserer Schule dafür solch ein großes Bewusstsein vorhanden ist.

(kr, 16.11.2018)

Toller Erfolg der HvK beim diesjährigen Stadtradeln

Ehrung durch den Main-Taunus-Kreis

Ganze 21000 km sind unsere 323 teilnehmenden Schülerinnen und Schüler beim Stadtradeln 2018 gefahren. Das ist ein Rekord! Wie immer, seit der ersten Teilnahme vor vier Jahren, wurde das Vorjahresergebnis wieder übertroffen. Insgesamt hatten sich 13 Klassen angemeldet, um im Zeitraum vom 12.8. bis 1.9.2018 möglichst viele Radkilometer zu sammeln. Dabei kam auch der Wettbewerb nicht zu kurz: Die Klassen traten gegeneinander an, die drei erfolgreichsten mit den meisten gefahrenen Radkilometern bekamen als Gewinn Geldpreise für die Klassenkasse.

Bei der Preisverleihung, die bei uns als Siegerschule in der Aula stattfand, waren auch einige Vertreter anderer teilnehmenden Schulen anwesend. Durch den Verkehrsdezernenten des Main-Taunus-Kreises, Dr. Johannes Baron, wurde die HvK in zwei Kategorien ausgezeichnet: Platz 1 für die meisten Radkilometer und für die höchste Teilnehmerzahl. Die Klassensprecher der drei Gewinnerklassen G8c, G9b und G8b nahmen freudig den Pokal und die Urkunde entgegen.

Ziel des Wettbewerbes Schulradeln ist es, den umweltfreundlichen Radverkehr zu fördern und den CO2-Ausstoß zu verringern. Und vor allem: Es soll Spaß machen.

(ka, 15.11.2018)